Die Spinne im Ried

Art of Arkis

1 Die Manifestation des Seins, Gewordenes genannt, ist selbst ein Sumpf,
ein Morast in welchem sich ewig auflöst, kaum ist es in Erscheinung.

2 Das Bewusstsein hiervon, ist eine Spinne im Netz von ihr selbst gesponnener,
kosmischer Traumfäden. Der menschliche Verstand, ist in ihren Vorstellungen  verstrickt gefangen.

3 Das, was NICHT ist, ist immerwährend, Quelle des Sumpfes und jenseits der Quelle,
es selbst.

4 Der ewige Urzustand – kein Ding, bringt es dennoch alle Dinge hervor.

5 Der Mensch schreitet und nichts geht mit ihm. Da ist kein Gott, er ist allein.

6 Nicht-Selbste, unmanifestiert und dennoch in immerwährendem Werden begriffen,
in der Zeit und im Raum, die selbst keine Existenz haben.

7 Gesichtslos bist du o Menschen-Ego, denn du bist nicht, nicht einmal ein subtiles             Traumphantom der Nacht und am Tage schon gar nicht.

8 Allein das stille Selbst, leuchtend aus sich selbst und…

Ursprünglichen Post anzeigen 100 weitere Wörter

000

Art of Arkis

Nuit kennt keinen Unterschied zwischen allem Phänomenalen. Alle Erscheinungen haben in gleicherweise Teil an der Vollkommenheit. Es ist quasi ein phänomenales Nichts von Allem. 0=2; entspricht Hegels Dialektik, und dem buddh. altäonischen „Anatta“ (Nicht-Selbst). Ein Nicht-Selbst ist immer noch ein Selbst, nämlich ein Subjekt, das ein Nicht-Selbst zum Objekt hat. Alle Gedanken und Worte, auch der Traum, sind Objekte des Subjektes. Es bleibt somit ein Konzept.

Nuit ist daher nicht zu vergleichen mit NOX, der absoluten Null, der Negation der Negation, dem entspricht einer doppelten Abwesenheit: nicht dies, nicht das und auch nichts Anderes – einer Subjektivität jenseits aller Konzepte, allem Wissens, ergo Inhalten = Leerheit = kein Etwas.

Diese Leerheit, ist die Quelle aller Kreativität. Aus dieser Leerheit schöpfe „ich-abwesend“, der selbstlose Künstler als der Quelle aller Inspiration selbst um Ideen zu erden.

Dies impliziert, das oberhalb des Abyss (nach Daath, dem Wissen) keinerlei Konzepte mehr vorhanden sind. Hier…

Ursprünglichen Post anzeigen 110 weitere Wörter

Äon des Horus

Art of Arkis

Die Notwendigkeit, gemeinsam zu handeln, reibt sich gegen den kindlichen Zorn des Horus. Crowley schreibt über das Äon des Horus:

„Überall hat seine Regierung Wurzeln geschlagen. Beobachten Sie selbst den Verfall des Sinns für Sünde, das Anwachsen von Unschuld und Verantwortungslosigkeit, die seltsamen Veränderungen des Fortpflanzungsinstinkts mit der Tendenz, bisexuell oder epizän zu werden, das kindliche Vertrauen in den Fortschritt, kombiniert mit einer Albtraumangst vor einer Katastrophe was wir noch halb nicht bereit sind, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Betrachten Sie den Aufschluss von Diktaturen, der nur möglich ist, wenn das moralische Wachstum in den frühesten Stadien ist, und die Verbreitung kindlicher Kulte wie Kommunismus, Faschismus, Pazifismus, Gesundheitsfieber, Okkultismus in fast allen seinen Formen und bis zum praktischen Aussterben sentimentalisierten Religionen. Betrachten Sie die Popularität des Kinos, des drahtlosen Netzwerks, der Fußballpools und der Rätselwettbewerbe, alles Geräte zur Beruhigung zerbrechlicher Säuglinge, die keinen Sinn haben. Betrachten Sie den Sport, die kindliche Begeisterung…

Ursprünglichen Post anzeigen 33 weitere Wörter

Der Magus

Es gibt keinen Gedanken, der nicht zu einer Erscheinung wird.

Art of Arkis

ist personifizierter Wille! Der Wille ist eine Schwellenkraft und ein Strahlungsphänomen, analog der Schwerkraft, die mit der Spiritualisierung der Materievorstellung im tantrischen Buddhismus korrespondiert.

Diese Materieauflösung, die einer Rückverwandlung der Materie in ihren energetisch-substantiellen Ursprung entspricht, ist ein unaufhörlicher Prozess: der Grundprozess der physikalischen Welt. Gravitation ist nicht einfach mit der Materie gegeben, sondern muss stets erneut gespeist werden durch den Zerfall der Materie im Innersten des Gestirnes: (der Stern), dies ist der universale Welten-Wille, dem Solve et Coagula!

Jede äußerliche Manifestation, zum Beispiel durch das Wort, schließt Illusion mit ein. Die Gegenstände, mit denen er jongliert, deuten auf unterschiedliche Kommunikationsbereiche hin:
1. Münze: Körper, Materie, Finanzen;
2. Feuer: Inspiration, Verwandlung, Dynamik;
3. Stab: Philosophie, Religion, Spiritualität;
4. Pfeil: Direktheit, Zielgerichtetheit, Ehrlichkeit;
5. Schriftrolle: Schriftstellerische Arbeit, Publikation;
6. Geflügeltes Ei: Außersinnliche Wahrnehmung, Telepathie;
7. Kelch mit Schlange: Emotionen, Beziehungen, Sexualität;
8. Schwert: Intellekt, Logik, Analyse.

Der Magier (Hadit) erhält seine…

Ursprünglichen Post anzeigen 60 weitere Wörter

Das nicht sichtbare Tao-Fraktal in Thelema

(Wortkram-Schweifungen-Spiralen) Alles ist Ganzes und Teil in der Ewigkeit des Jetzt. Was wahrgenommen wird ebenso, wie jenes (noch) nicht Wahrgenommene, ist Kosmos und Chaos in Einheit - nichts Getrenntes von Allem. Tief im Selbst ein stetiges, rhythmisches Pulsieren, zwischen Begierde und Nicht-Begierde, das immer ist. Eine unendliche Schönheit des lebendigen Universums, das Verborgene, dass tief … Das nicht sichtbare Tao-Fraktal in Thelema weiterlesen

8 3/11 & 9 2 /11

Nichts ist der geheime Schlüssel

Art of Arkis

Die Rituale der alten Zeit sind schwarz – es ist Zeit, das negative Ego / den Sonnengeist loszulassen und das kosmische Bewusstsein anzunehmen, das in der Supernal Triade dargestellt ist – die Vielzahl von Möglichkeiten, die außerhalb der Zeitkreise unterhalb von Planks Konstante existieren: Maats mystische See. Die Karte ist nicht das Land. Lets go und springe!

Dies ist der Turm, der immer steigt und fällt, der einzige Mund, der geboren und verschlungen wird. Hierin wird der Weg der Inkarnation offenbart, denn das Leben wie alle anderen Drogen macht süchtig. Die Welt der Empfindungen hat zwei Wege: der Stille und der Sprache. Das erste ist das des Leidens des Mystikers: 8°3* auf alles wird verzichtet, denn es scheint nicht das Selbst zu sein, und wenn alle fremden Träume aufgegeben werden, bleibt nur Gott übrig. Das zweite ist das der sich ständig ändernden Freuden des Magus: 9°2* alle Erfahrungen werden erfasst…

Ursprünglichen Post anzeigen 97 weitere Wörter

Thelema

Editiert

Art of Arkis

Zodiakale Koordinaten des Äon des siegreichen und erobernden Kindes.

Westen – Osten, Drachen des Todes, Scharlachfrau (Skorpion) – Stier (Tier der Erde bzw. Taurus), Hierophant – Der Tod, Vaw – Nun.

Norden – Süden, Wassermann – Löwe, Babalon – Tier, Heh – Teth, Fenster – Schlange, Der Stern – Die Lust, Himmel – Hölle, Nuit – Hadit (Seth), Höhe – Tiefe.

Tier und Babalon repräsentieren die doppelte Tag und Nachtgleiche, und das mit Babalon vereinigte Tier formt den androgynen Baphomet, den Herrn des Doppel-Horizontes, jenen mit dem doppelten Stab.

by Arkis

Ursprünglichen Post anzeigen

Alambic

Graphit-Drawing din a 3 by Arkis 2019 The Art of Magick Die gesamte Kultur muss alchemisiert werden. Die Unzufriedenheit der Zivilisation muss im Alembic of Art erschüttert und destilliert werden. WAHRHEIT UND SCHÖNHEIT / STELLAR MAGICK: Der mehrdimensionale Künstler ist ein Diener sowohl der Wahrheit als auch der Schönheit. Die beiden sind nicht immer aufeinander … Alambic weiterlesen

@ SELBSTZWEIFEL.DE

Wer kennt es nicht, ja auch vor allem von sich selbst, von Freunden, Bekannten, Nachbarn, Eltern, Kindern; all diese Gefühle des Ungenügens, des Mangels, nicht attraktiv zu sein, nicht optimal zu sein, und all diese vielen, bohrenden Selbstzweifel. Das Gefühl, selbst nur noch Kulisse für einen Film zu sein, der nicht mehr läuft? Jedes dieser … @ SELBSTZWEIFEL.DE weiterlesen

“REDET NICHT ZU VIEL”

Auch das Liber Al hat diesen Rat parat. Sprache ist ja eine hochpotente Form von Schwingungen und deren rhetorischen Missbrauch nicht selten eine Abscheulichkeit. Z.B. schrieb Wei Wu Wei (Ask the Awakened S. 35): “Reden ist wahrscheinlich das Größte Hindernis für die Entwicklung der spirituellen Möglichkeiten des Menschen und für alle Formen von Aktivitäten. Es … “REDET NICHT ZU VIEL” weiterlesen

Durch die „93“

... sind Liebe und Willen gleichgesetzt. Liebe ist immer Veränderung. Traditionalisten scheuen jegliche Veränderung, daher leugnen sie den wahren Willen ebenso, wie die Liebe. Magick, ist Veränderung durch Liebe unter Willen, dies bedeutet nichts Geringeres als Veränderung in Übereinstimmung mit dem Weltenwillen, dem Dao.