Die Spinne im Ried

Art of Arkis

1 Die Manifestation des Seins, Gewordenes genannt, ist selbst ein Sumpf,
ein Morast in welchem sich ewig auflöst, kaum ist es in Erscheinung.

2 Das Bewusstsein hiervon, ist eine Spinne im Netz von ihr selbst gesponnener,
kosmischer Traumfäden. Der menschliche Verstand, ist in ihren Vorstellungen  verstrickt gefangen.

3 Das, was NICHT ist, ist immerwährend, Quelle des Sumpfes und jenseits der Quelle,
es selbst.

4 Der ewige Urzustand – kein Ding, bringt es dennoch alle Dinge hervor.

5 Der Mensch schreitet und nichts geht mit ihm. Da ist kein Gott, er ist allein.

6 Nicht-Selbste, unmanifestiert und dennoch in immerwährendem Werden begriffen,
in der Zeit und im Raum, die selbst keine Existenz haben.

7 Gesichtslos bist du o Menschen-Ego, denn du bist nicht, nicht einmal ein subtiles             Traumphantom der Nacht und am Tage schon gar nicht.

8 Allein das stille Selbst, leuchtend aus sich selbst und…

Ursprünglichen Post anzeigen 100 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s