Crowleys Kommentar zu Hadit, Vers 77

AL II,77: „Oh sei du stolz und mächtig unter den Menschen!“

Der alte Kommentar
77. Obwohl sich der Prophet zu diesem Zeitpunkt in gewisser Weise mit der Zahl 666 identifiziert hatte, hielt er das daraus gezeichnete magische Quadrat für ziemlich albern und künstlich, wenn es tatsächlich schon erfunden worden war, worüber er sich nicht sicher ist. Das wahre Quadrat lautet wie folgt: (Es folgt, wenn es entdeckt wird).

Das Haus des Propheten, das nicht von ihm benannt wurde, wurde von ihm ausgewählt, bevor er der Zahl 418 irgendeine Bedeutung beimaß; auch hatte er nicht daran gedacht, dem Namen des Hauses irgendeine Bedeutung beizumessen. Er vermutete, dass dieser Abschnitt mystisch sei oder sich auf ein zukünftiges Haus beziehe.

Doch auf einen Versuch hin erhalten wir sofort –

Boleskine = Beth-Vau-Lamed-Shin-Kaph-Yod-Nun = 418.

Der neue Kommentar
Stolz ist die Qualität von Sol, Tiphareth; Macht ist die Qualität des Marses, Geburah. Nun verbindet Leo – mein aufsteigendes Zeichen – diese Ideen, ebenso wie Ra-Hoor-Khuit. Die christlichen Vorstellungen von Demut und Schwäche als „Tugenden“ sind natürlich für Sklaven, Feiglinge und Schwächlinge.

Der Typ des schwanzlosen Affen, der sich in einem Universum von Riesen, die nach Horsd’œuvre (1) schreien, als bloßer gegabelter Rettich (2) wiederfindet, muss vor der Realität in freudscher Phantasien von „Gott“ Zuflucht nehmen. Er zuckt bei der Berührung der Wahrheit zusammen und schaudert vor seiner Nacktheit in der Natur.

Deshalb erfindet er einen Kult der Angst und Scham und macht es zur Anmaßung und Blasphemie, Mut und Selbstachtung zu besitzen. Er gräbt sich in den Schleim der „Ehrfurcht und Gottesfurcht“ und macht sich aus seinen eigenen Exkrementen ein Haus, wie der Regenwurm, der er ist. Wie andere abscheuliche Insekten stellt er sich tot, wenn sich die Gefahr nähert; er versucht, der Aufmerksamkeit zu entgehen, indem er Farbe und Form seiner Umgebung annimmt und wie gewisse andere wirbellose Tiere eine „schützende Mimikry“ (3) einsetzt.

Er verströmt Gestank oder Tinte wie das Stinktier oder der Tintenfisch und nennt das eine Moral und das andere Anstand. Er ist schlüpfrig mit Heuchelei, wie eine Schnecke; und indem er die Gesamtheit seiner Fehler als Perfektion bezeichnet, definiert er Gott als Fäkalie, damit er sich mit dem Beinamen göttlich schmeicheln kann. Das ganze Verfahren wird als Religion bezeichnet.

Quelle: hermetic.com

 

Anmerkung

1) Eine franz. Vorspeise

2) forked radish, soweit ersichtlich, hat dies Shakespeare zum ersten mal erwähnt: „For all the world, like a forked radish with a head fantastically.“ (Heinrich IV. Teil 2: Akt 3 Szene 2 Seite 13).

3) Mimikry bezeichnet eine Fähigkeit bestimmter Tiere, sich zu schützen, indem sie sich der Gestalt oder Farbe solcher Tiere anpassen, die von ihren Feinden gefürchtet werden bzw. sich auf irgendeine Art gegen Feinde schützen können.


Aleister Crowley initiierte Thelema und den Orden A∴A∴ und war bis zu seinem Tod Oberhaupt des Ordens O.T.O. Er ist Autor zahlreicher Bücher und Schriften und gilt im Mainstream als der „böseste Mensch des 20. Jahrhundert“.

Autorenseite: Aleister Crowley

3 Kommentare zu „Crowleys Kommentar zu Hadit, Vers 77

  1. Hm also diese „ekligen Sprach-Bilder“ die er da bringt, und das in aller Drastigkeit, ich vermute, da hatte er das, was er später, nach der Kangchendzönga-Katastrophe, das Kangchendzönga-Syndrom nannte. Ich kenne aus eigener Erfahrung, schon lange her, ähnliche Bilder, sein Heroin war knapp, wenn nicht sogar aus, und er litt wohl unter Entzugserscheinungen.

    Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu Art of Arkis Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s