Die Botschaft vom anderen Stern (v. Claas Hoffmann)

The Time and Space Society proudly presents:

Die Botschaft vom anderen Stern

Eine erleuchtende Beleuchtung des Siegels vom silbernen Stern.

Im Buch Thoth schreibt Crowley zur Karte DER KAISER:

> IV

Gieße Wasser über Dich; auf das Du für das

Universum eine Quelle sein mögest!

Entdecke Dich selbst in jedem Stern.

Erringe du jede Möglichkeit.<

Zur Karte DER STERN schreibt er:

> XVII

Verwende all deine Energie zur Kontrolle der Gedanken:

verbrenne die Gedanken wie der Phönix.<

(Das Buch Thoth, Urania Verlag, Seite 251 und 255.)

Ganz offensichtlich wurden diese Meditationsverse vertauscht, denn nicht auf der Karte DER KAISER sehen wir jemanden, der Wasser über sich gießt, sondern auf der Karte DER STERN.

Wir dürfen davon ausgehen, dass Crowley diese Vertauschung absichtlich vornahm, um somit erneut auf ein zentrales Geheimnis vom Buch des Gesetzes, dem Liber AL vel Legis, hinzuweisen.

Er schreibt zu diesem Geheimnis im Buch Thoth auf den Seiten 21-22:

“Frater Perdurabo hatte seit seiner Initiation in den Orden am 18. November 1898 sehr tiefgehende Studien über den Tarot betrieben, denn drei Monate später erreichte er den Grad des Practicus und war als solcher berechtigt, die geheimen Zuordnungen zu erhalten. Er studierte diese und die begleitenden erklärenden Schriften ununterbrochen. Er überprüfte all diese Zahlenzuordnungen und fand nichts Widersprüchliches. Doch als er auf Geheiß des Botschafters der Geheimen Oberhäupter das BUCH DES GESETZES niederschrieb, (8.April 1904 e.v.), scheint er eine innere Frage gestellt zu haben, die durch die Worte im Kapitel I, Vers 57 angeregt wurde: >Das Gesetz der Festung und das große Geheimnis vom Hause Gottes.< (>Das Haus Gottes< ist ein Name für den Tarottrumpf XVI), die folgenden Inhalt hatte: “Habe ich diese Zuordnungen richtig erkannt?“ Denn daraufhin kam eine eingeschobene Antwort: “Alle diese alten Lettern meines Buches sind richtig, aber Tzaddi ist nicht der Stern. Auch dies ist geheim, mein Prophet wird es den Weisen enthüllen.“

Dies war überaus ärgerlich. Wenn Tzaddi nicht DER STERN war, was war er dann? Und was war Tzaddi? Jahrelang versuchte er diese Karte DER STERN, die der Zahl XVII zugeordnet ist, mit einer anderen auszutauschen. Es dauerte viele Jahre, bis er die Lösung fand. Tzaddi ist DER KAISER, deswegen müssen die Positionen XVII und IV ausgetauscht werden. Diese Anordnung ist sehr befriedigend.

Für ein klares Denkvermögen ist es jedoch mehr als befriedigend, dass diese Anordnung den überzeugendsten, überhaupt möglichen Beweis erbringt, dass das BUCH DES GESETZES eine echte Botschaft der geheimen Oberhäupter darstellt. (Hervorhebung von Claas)

Denn DER STERN wird mit Wassermann im Zodiak in Beziehung gesetzt und DER KAISER mit Widder. Nun befinden sich Widder und Wassermann auf beiden Seiten von Fische, genauso wie Löwe und Waage auf beiden Seiten von Jungfrau. Die Korrektur im BUCH DES GESETZES führt zu einer vollkommenen Symmetrie in den zodiakalen Zuordnungen, so als würde sich am Ende der Ellipse eine Schleife bilden, die exakt mit der am anderen Ende befindlichen Schleife korrespondiert.

Diese Angelegenheiten klingen recht technisch, und sie sind es auch, aber je mehr man den Tarot studiert, umso mehr nimmt man die bewundernswerte Symmetrie und Vollkommenheit der Symbolik wahr. Doch selbst dem Laien sollte es einleuchtend sein, dass Gleichgewicht und Folgerichtigkeit für jede Vollkommenheit grundlegend sind, und die Aufklärung dieser zwei Schleifen in den letzten 150 Jahren ist ohne Zweifel ein sehr bemerkenswertes Phänomen.“

Und auf Seite 23 im Buch Thoth finden wir die zu diesem Zitat gehörige Graphik:

Die Doppelte Schleife im Zodiak

doppelschleife

Noch eine zusammenfassende, ergänzende Erklärung:

Die Zuordnungen der Tarottrümpfe und Hebräischen Buchstaben zu den 12 Tierkreiszeichen, die Crowley studierte, entspringen der logischen, richtigen Reihenfolge. Die Anordnung beginnt mit dem Tierkreiszeichen Widder und dem KAISER und endet mit dem Sternzeichen Fische und der Karte DER MOND. Die übrigen 10 Trümpfe sind den 7 Heiligen Planeten und den 5 Elementen zugeordnet. (Es gibt die Doppelzuordnungen vom Element Erde und dem Planeten Saturn in der Karte DAS UNIVERSUM so wie die Doppelzuordnung der Elemente Geist und Feuer in der Karte DAS AEON.)

Die Reihenfolge der Tierkreiszeichen in ihren Zuordnungen zu den Tarottrümpfen enthielt aber eine offensichtliche Unregelmäßigkeit: Zur Karte GERECHTIGKEIT (im Crowley Tarot AUSGLEICH) gehört in den alten Kartensätzen die Zahl VIII. Durch ihre Symbolik entspricht diese Karte offensichtlich dem Sternzeichen Waage. Zur Karte KRAFT (im Crowley Tarot LUST) gehört in den alten Kartensätzen die Zahl XI. Durch ihre Symbolik entspricht sie offensichtlich dem Sternzeichen LÖWE. Die kontinuierliche Abfolge der Tarottrümpfe von 0 bis XXI enthielt also in ihren Entsprechungen zum Tierkreis ein Rätsel, denn das Sternzeichen Waage (VIII AUSGLEICH) erscheint im Tierkreis nicht vor dem Sternzeichen Löwe (XI LUST) sondern danach.

Die Römischen Zahlen der Trümpfe beginnen mit der Null, darum ist Trumpf Nummer VIII an NEUNTER Stelle in der Reihenfolge. Der NEUNTE Buchtstabe des Hebräischen Alphabetes ist TETH, und er bedeutet SCHLANGE. Nun ist aber im Crowley Tarot nicht dem Trumpf Nummer VIII der neunte Buchstabe TETH zugeordnet, sondern dieser Buchstabe gehört dem Trumpf Nummer XI, der LUST, die wegen ihrer Zuordnung zum Sternzeichen Löwe eigentlich auf Position Nummer VIII gehört. Man könnte diese Zuordnung so deuten, dass sie besagt, dass eigentlich der Trumpf Nummer XI an die Position Nummer VIII gestellt werden muss.

Da, wie gesagt, die Zahlen der Trümpfe mit der Null beginnen, befindet sich Trumpf Nummer XI an ZWÖLFTER Stelle. Der ZWÖLFTE Buchstabe des Hebräischen Alphabetes ist LAMED und er bedeutet OCHSENTREIBSTOCK. Nun ist aber im Crowley Tarot nicht dem Trumpf Nummer XI der zwölfte Buchstabe LAMED zugeordnet, sondern dieser Buchstabe gehört zu Trumpf Nummer VIII, dem AUSGLEICH, der wegen seiner Zuordnung zum Sternzeichen Waage eigentlich auf Position Nummer XI gehört. Man könnte diese Zuordnung so deuten, dass sie besagt, dass eigentlich der Trumpf Nummer VIII an die Position Nummer XI gestellt werden muss.

In der im Crowley Tarot dargestellten Reihenfolge von VIII bis XI befindet sich also SOWOHL eine Unregelmäßigkeit in der Reihenfolge der Tierkreiszeichen, ALS AUCH in der Reihenfolge des Hebräischen Alphabetes.

Anstelle aber die unharmonische Unregelmäßigkeit in den Zuordnungen zu beseitigen, in dem er ganz einfach dem AUSGLEICH die XI und der LUST die VIII zuordnete, entschied sich Crowley, eine weitere Unregelmäßigkeit zu erschaffen, die die vorgefundene ausgleichen sollte. Dies war seine Interpretation des Hinweises aus dem Liber AL, dass Tzaddi nicht der Stern ist.

Hätte Crowley den AUSGLEICH auf Position Nummer VIII, und die LUST auf Position Nummer XI belassen, und sich auch an die kontinuierliche Reihenfolge des Hebräischen Alphabetes gehalten, so würden zum AUSGLEICH der Buchstabe TETH, die SCHLANGE, und zur LUST der Buchstabe LAMED, der OCHSENTREIBSTOCK gehören.

Auch diese Zuordnung hätte seine nachvollziehbaren Aspekte: Der Alte Titel vom AUSGLEICH ist GERECHTIGKEIT und die SCHLANGE verführt im Garten Eden Adam und Eva vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse zu essen. Das Resultat dieses Apfelessens könnte die Fähigkeit, gerecht zu handeln sein.

Der alte Titel der Karte LUST ist KRAFT und eine Zuordnung zu LAMED, dem OCHSENTREIBSTOCK, würde die Kraft des Menschen symbolisieren, ein ihm eigentlich an Stärke überlegenes Tier zu beherrschen.

Die von Crowley vorgeschlagene Lösung, in der er den achtzehnten Buchstaben des Hebräischen Alphabetes, Tzaddi, Trumpf Nummer IV, dem KAISER, zuordnet, und schlussfolgert, dass darum der fünfte Buchstabe des Alphabetes, Hé, zu Trumpf Nummer XVII, dem STERN, gehört, beinhaltet nun eine neue Unregelmäßigkeit in der Reihenfolge, in der das Alphabet den Tarottrümpfen zugeordnet ist.

Dies ist eigentlich nicht ganz befriedigend. Crowley schreibt ja im Buch Thoth:

“… aber je mehr man den Tarot studiert, umso mehr nimmt man die bewundernswerte Symmetrie und Vollkommenheit der Symbolik wahr. Doch selbst dem Laien sollte es einleuchtend sein, dass Gleichgewicht und Folgerichtigkeit für jede Vollkommenheit grundlegend sind …“

Das, was an Crowleys Zuordnung nicht ganz befriedigt, ist die Tatsache, dass seine neu erschaffene Unregelmäßigkeit, mit der er die bereits vorhandene ausgleichen wollte, eine nur halb so große Unregelmäßigkeit ist, wie die ursprüngliche, vorgefundene:

Mit der Zuordnung von VIII = Ausgleich = Lamed = Waage und der Zuordnung

XI = Lust = Teth = Löwe haben wir SOWOHL eine Unregelmäßigkeit in der Reihenfolge der Tierkreiszeichen, ALS AUCH in der Reihenfolge des Hebräischen Alphabetes.

Mit der Zuordnung von IV = KAISER = Tzaddi = Widder und der Zuordnung

XVII = DER STERN = Hé = Wassermann haben wir nur eine neue Unregelmäßigkeit in der Reihenfolge des Hebräischen Alphabetes, nicht aber eine neue Unregelmäßigkeit in der Reihenfolge der Tierkreiszeichen.

Um die Unregelmäßigkeiten in VIII und XI so wie die Unregelmäßigkeiten in IV und XVII gleich groß zu machen, müssen wir dem KAISER auch die Nummer XVII zuordnen und dem STERN die Nummer IV, so wie es Crowley in seinen Meditationsversen auf den Seiten 251 und 255 im Buch Thoth getan hat.

Nur mit der Zuordnung von Nummer IV zum STERN und der Zuordnung von Nummer XVII zum KAISER ist ein Gleichgewicht der Unregelmäßigkeiten hergestellt.

Crowley glaubt, dass eine Symmetrie der Unregelmäßigkeiten in den Zuordnungen der Tarottrümpfe “ … den überzeugendsten, überhaupt möglichen Beweis erbringt, dass das BUCH DES GESETZES eine echte Botschaft der geheimen Oberhäupter darstellt. “

Wie aber steht es um die Reihenfolge der Zuordnungen der Planeten zu den Tarottrümpfen? Können wir auch hier eine Regelmäßigkeit, oder, ein logisch nachvollziehbares System aus Unregelmäßigkeiten erkennen?

In der Reihenfolge der Tarottrümpfe tauchen die 7 Heiligen Planeten folgendermaßen auf:

I – Merkur – Der Magier

II – Mond – Die Priesterin

III – Venus – Die Kaiserin

X – Jupiter – Glück

XVI – Mars – Der Turm

XIX – Sonne – Die Sonne

XXI – Saturn – Das Universum

Auf dem Kabbalistischen Lebensbaum entsprechen diese Planeten den Sephirah

3 – Saturn – Binah

4 – Jupiter – Chesed

5 – Mars – Geburah

6 – Sonne – Tiphereth

7 – Venus – Netzach

8 – Merkur – Hod

9 – Mond – Jesod

Im Buch Thoth schreibt Crowley auf Seite 23, dass der verstorbene G.H. Frater D.D.C.F. ein logisches System hinter dieser Reihenfolge entdeckt hätte und gibt die folgende Illustration:

Die Tage der Woche

wochentage

Crowley schreibt zu dieser Illustration:

“Um das Siebeneck herum ist die (magische) Reihenfolge der Sieben Heiligen Planeten abzulesen. Lies entlang des Siebensterns die Reihenfolge der Wochentage.“

Die alte Zuordnung der Wochentage zu den Planeten ist die folgende:

Montag – Mond

Dienstag – Mars

Mittwoch – Merkur

Donnerstag – Jupiter

Freitag – Venus

Samstag – Saturn

Sonntag – Sonne

Der Siebestern, und die Reihenfolge der Wochentage, eröffnen auch die Möglichkeit, in der Ordnung, in welcher die Planeten im Tarot erscheinen, einen Sinn zu entdecken.

Der Schlüssel hierzu ist das Hebräische Wort für DAS GESETZ:

DaT, geschrieben Daleth-Tau.

Es bedeutet gleichsam RELIGION.

Erinnern wir uns an den AL Vers I 57:

> … denn er kennt das Gesetz der Festung und das große Geheimnis vom Hause Gottes.<

Der Buchstabe Daleth ist der Venus zugeordnet, der Buchstabe Tau dem Saturn.

Der Schlüssel für eine sinnvolle Ordnung der Planeten in der Reihenfolge der Tarottrümpfe ist eine Vertauschung von Venus und Saturn.

Um dies nachzuvollziehen,

schreiben wir zunächst die Planeten in der Reihenfolge der Wochentage in einen Kreis:

wochentagreihenfolge

Nun vertauschen wir Venus und Saturn, da die ihnen zugeordneten Buchstaben Daleth und Tau das Hebräische Wort für GESETZ und RELIGION bilden:

wochentagVTtausch

Verbinden wir nun die Planeten in der Reihenfolge, in der sie im Tarot auftauchen, also

Merkur – Mond – Venus -Jupiter – Mars – Sonne – Saturn, so erhalten wir den Siebenstern :

wochentagtauschStern

Es gibt sehr viele verborgene Hinweise auf dieses GESETZ DER FESTUNG:

Daleth, der Buchstabe der Venus ist ausgeschrieben

DLT, das ist Daleth-Lamed-Tau

Die Planetenzuordnung zu diesen Buchstaben ist Venus – Waage – Saturn

In der Mitte, zwischen Venus und Saturn, zwischen D und T, also zwischen dem GESETZ

befindet sich Lamed, der Buchstabe des AUSGLEICHS (der GERECHTIGKEIT) und der Waage.

Hier finden wir symbolisch in der einen Waagschale Saturn und in der anderen Venus.

Auf der Tarotkarte AUSGLEICH stehen Alpha und Omega, der Anfang und das Ende, in den Waagschalen.

Der Begründer der Anthroposophie Rudolf Steiner zeigt sowohl in seinem Buch Die Geheimwissenschaft im Umriss, als auch in seinen künstlerischen Arbeiten für das (den Flammen zum Opfer gefallenen) Goetheanum in Dornach, wie sich die spirituelle Metamorphose des Menschen von Saturn zur Venus vollzieht, in der Reihenfolge der Wochentage. In dieser Anthroposophischen Weltsicht ist also Saturn der Anfang

und Venus das Ende.

Ein weiterer Schlüssel zu unserem Stern ist der Sabbath:

Der Sabbath (Saturn) ist der 7. Tag der Woche in der jüdischen Welt,

und Netzach, (Venus) die 7. Sephirah.

Der Sabbath beginnt Freitag (Venus) Abends in dem Moment,

in dem man 3 (Binah, Saturn) Sterne am Himmel sehen kann.

Auch gibt es Hinweise auf unseren Stern in Crowley´s Meditationsversen

zum Tarot im Buch Thoth:

Zur KAISERIN (Venus) schreibt er:

> III

Dies ist die Harmonie des Universums, dass Liebe

den schöpferischen Willen mit dem Verstehen

dieser Schöpfung vereinigt:

Verstehe Du Deinen eigenen Willen.

Liebe und lass Lieben. Erfreue Dich an jeder Gestalt der Liebe

und empfange daraus deine Verzückung und Speisung<

Und zum UNIVERSUM schreibt er:

> XXI

Betrachte die Zeit und alle Gegebenheiten von Ereignissen

als Diener Deines Willens, dazu bestimmt, Dir das Universum

in Form deines Planes vorzustellen.

Und: Segen und Anbetung dem Propheten des lieblichen Sterns.<

(Seite 251 und 256)

In seiner Beschreibung zur Tarotkarte DER STERN schreibt er:

” … Das hervorstechendste Merkmal seiner äußeren Erscheinung ist der siebenzackige Stern der Venus, um so den hauptsächlichen Grundzug ihrer Natur aus Liebe zu verkünden …”

(Seite117)

In der traditionellen Astrologie wird das dem STERN zugeordnete Zeichen Wassermann vom Planeten Saturn regiert.

Der Zahlwert von ABRAHADABRA in Hebräischen Buchstaben ist 418.

Ersetzen wir das D, Dalleth, (Venus) durch T, Tau (Saturn), erhalten wir 814.

Dies ist auch die Zahl von 148 (Netzach, Venus) + 666.

666 + 148 = 814

Im Crowley-Tarot ist DIE KAISERIN (Venus) umgürtet mit dem Zodiac,

der auch auf dem UNIVERSUM (Saturn) zu finden ist.

Im Crowley-Tarot sind sowohl das Element Erde, wie auch der Planet Saturn dem UNIVERSUM zugeordnet.

In seiner Beschreibung des Trumpfes DAS UNIVERSUM schreibt Crowley:

“ … Doch das Neue Zeitalter hat den Reichtum und die Fülle des Lichtes hervorgebracht; im Minitum Mundum ist die Erde nicht länger schwarz – oder gemischtfarbig, sondern von einem reinen, strahlenden Grün.“

(Buch Thoth, Seite 129)

Dieses Grün ist der Venus zugeordnet.

(Siehe das Buch Thoth, die Farbtabellen auf Seite 271 und Seite 273.)

Das Venussymbol umschließt den ganzen Lebensbaum, also, DAS UNIVERSUM.

Eine weitere Verbindung zwischen dem SIEBENSTERN und Saturn ist die Tatsache, dass die Zahl des Wortes BINAH, des Sephiroths Saturns, 67 ist. Dies ist laut Crowley`s Liber 777 auch die Zahl des Buchstaben der LIEBENDEN, ZAIN, dessen Zahlwert als einfacher Buchstabe Z“ = SIEBEN ist.

Es existieren 2 verschiedene Schreibweisen des hebräischen Wortes für ein “Siebeneck” (Meschuba`):

M-Sh-B-V-O = 40+300+2+6+70 = 418

oder

M-Sh-B-O = 40+300+2+70 = 412

Die 418 entspricht “Cheth” (Zaun) und der Karte DER WAGEN

Die 412 entspricht “Beth” (Haus) und der Karte DER MAGIER.

Dies erinnert mich an die Liber AL Verse II 78 & 79:

>Erhebe dich! Denn es gibt keinen wie dich unter den Menschen oder Göttern! Erhebe dich, o mein Prophet, deine Statur soll die Sterne übersteigen. Sie werden deinen Namen verehren, viereckig, mystisch wundervoll, die Zahl des Menschen; und den Namen deines Hauses 418.

Das Ende von Hadits verbergen; und Segen und Anbetung sei dem Propheten des lieblichen Sterns.<

Om!

Fürst Claas vom Mars im Januar 2004

Ein Kommentar zu „Die Botschaft vom anderen Stern (v. Claas Hoffmann)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s